#Herzenssache Tour der Spitzenkandidatin der SPD Berlin Franziska Giffey machte heute Stopp in Marzahn-Hellersdorf

Am heutigen Freitag, dem 23. April, hat die #Herzenssache Tour von Franziska Giffey in Marzahn-Hellersdorf Halt gemacht. Der Besuch stand ganz unter den 5 B´s der SPD Berlin: Bauen, Bildung, beste Wirtschaft, Bürgernähe und Berlin in Sicherheit. Erste Station war der Besuch des CleanTech Business Parks, um sich mit Investoren über die Ansiedlung einer Salzbatteriefabrik vor Ort auszutauschen.

Die Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf Iris Spranger, MdA zum Besuch des CleanTech Business Parks: „Beste Wirtschaft heißt für mich zukunftsfähige Arbeitsplätze in die Region zu bringen. Im CleanTech Business Park haben wir dafür die richtigen Voraussetzungen geschaffen. 380 nachhaltige Arbeitsplätze sind für Marzahn-Hellersdorf und Berlin wichtig.“

Franziska Giffey, Landesvorsitzende der SPD Berlin, dazu: „Wir wollen, dass Berlin bis zum Jahr 2050 klimaneutral wird – und schon einen großen Teil dieser Strecke bis 2030 zurückgelegt haben. Berlin soll attraktiver Standort für die neusten Klimaschutztechnologien der Welt werden. Das ist wichtig für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt. Das schafft Arbeitsplätze und verbessert die Lebensqualität. Wir stehen für eine partnerschaftliche Wirtschaftspolitik, die Unternehmen und Start-Ups ermöglicht, sich hier anzusiedeln und zu wachsen.“

Anschließend wurden die Gärten der Welt besucht. Dort wurden auch die Pläne für einen umfangreichen Freizeitcampus – eine kommunalpolitische Forderung der SPD Marzahn Hellersdorf mit Franziska Giffey besprochen.  Der Freizeitcampus soll die Gärten der Welt, die Seilbahn, die Grünanlage um den Kienberg und das Kombibad am Jelena-Šantić-Friedenspark als ein gesamtheitliches Naherholungsgebiet vereinen, welches über die Grenzen von Marzahn-Hellersdorf ausstrahlt.

Enrico Bloch, der Bundestagskandidat der SPD Marzahn-Hellersdorf zum Besuch der Gärten der Welt: „Nach dem großen Erfolg der Internationalen Gartenausstellung 2017 bleiben die Gärten der Welt ein Besuchermagnet. Das Gelände der ehemaligen IGA entwickelt sich aber immer weiter. Die SPD Marzahn-Hellersdorf setzt sich deshalb dafür ein, diese einzigartige Parkanlage zu einem voll umfassendem Freizeit-Campus weiterzuentwickeln.“

Gordon Lemm, der Bezirksbürgermeister-Kandidat für Marzahn-Hellersdorf weist darauf hin, „Die SPD Fraktion in der BVV Marzahn-Hellersdorf hat sich als erste für den Standort des Frei- und Kombibades am Jelena-Šantić-Friedenspark ausgesprochen. Hier muss ein dringend gebrauchtes Kombi-Bad für Marzahn-Hellersdorf entstehen.“

 

2021-04-23T18:29:09+02:0023.04.2021|

Sozial und ökologisch richtig: Freizeitcampus für die Menschen im Bezirk entwickeln!

Die Gärten der Welt sind ein Aushängeschild von Marzahn-Hellersdorf, das berlinweit und darüber hinaus Menschen für einen Tagesausflug in den Bezirk lockt. Auch für die Bewohnerinnen und Bewohner der Großsiedlung vor Ort sind sie zusammen mit dem Kienbergpark einer der wichtigsten Naherholungsorte. Daher fordern wir die „Gärten der Welt“ gemeinsam mit diesem in ein Gesamtkonzept „Freizeitcampus“ zu integrieren.

Franziska Giffey besuchte heute im Rahmen ihrer #HerzenssacheBerlin-Tour die Gärten der Welt. Sie sagte: „Öffentliche Parks und Grünflächen sind gerade in Corona-Zeiten wichtiger denn je. Gepflegte Grünflächen machen lebenswerte Kieze aus. Wir wollen, dass die zahlreichen Parks und Gärten in Berlin attraktiv, sicher und sauber sind, damit sich alle Menschen dort gern aufhalten.“

„Der Freizeitstandort im Herzen unseres Bezirks wird mit dem geplanten Kombibad im Jelena-Šantić-Friedenspark ein noch attraktiveres Angebot sein. Wir können damit sowohl die Großsiedlung als auch das Siedlungsgebiet erreichen. Sozial gerecht wird es, wenn das Bad für alle mit der Seilbahn mit einem Ticket des ÖPNV erreicht wird. Die Anbindung ist vorhanden, bestens getaktet und direkt.“, ergänzt Nicole Bienge, Kandidatin für das Berliner Abgeordnetenhaus für Hellersdorf.

Jan Lehmann, Kandidat für das Berliner Abgeordnetenhaus in Kaulsdorf und Hellersdorf Süd dazu: „Es muss betont werden, dass vom CDU-geführten Bezirksamt während der laufenden Beratungen in der BVV zum Biesdorfer Baggersee demokratiefeindlich mit Steinhaufen Tatsachen geschaffen wurden. Das verstärkt den Druck weiter, dass die Menschen in Marzahn-Hellersdorf ihr Frei- bzw. Kombibad bekommen! Ich halte dies auch für ökologisch wichtig, da Freizeit- und Erholungsangebote vor der Haustür helfen, Mobilität zu reduzieren.“

2021-04-23T18:24:57+02:0023.04.2021|

Zukunft der Seilbahn in Marzahn-Hellersdorf

Seilbahn kurzfristig gesichert, jetzt muss Integration in VBB-System vollendet werden.

SPD ist Seilbahnpartei und fordert von der Verkehrsverwaltung Ende des Stillstands bei Verhandlungen mit Betreiber und VBB

Die Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf Iris Spranger, MdA und ihr Stellvertreter Jan Lehmann fordern die grün-geführte Senatsverwaltung für Verkehr auf, endlich den Stillstand bei der Seilbahn zu beenden.


„Wir kämpfen seit Jahren für die Seilbahn und andere Parteien ziehen im Bezirk zum Glück mit. Die grüne Verkehrssenatorin muss jedoch nun endlich die notwendigen Voraussetzungen schaffen, um die Seilbahn langfristig zu sichern und in den VBB-Tarif zu integrieren. Es ist unverständlich, dass sich hier nun seit Jahren nicht viel tut“, erklärt Iris Spranger angesichts einer Antwort der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz auf eine parlamentarische Anfrage zur Zukunft der Seilbahn.


„Die SPD hat erreicht, dass die Seilbahn für einen längeren Zeitraum für Marzahn-Hellersdorf gesichert ist. Das Ziel der Seilbahnpartei SPD ist, das Wahrzeichen des Bezirks langfristig für die Bürgerinnen und Bürger zu sichern und die Nutzung per ÖPNV-Ticket zu ermöglichen“, ergänzt Jan Lehmann.


In der Antwort wurde deutlich, dass sich die Verkehrsverwaltung nicht mit voller Kraft für das Vorhaben einsetzt. Spranger: „Der Stillstand in den Verhandlungen mit dem Betreiber und mit dem VBB muss jetzt endlich ein Ende haben.“

 

Öffentliche Gelder sozial und klimafreundlich einsetzen

Spranger, MdA und Lehmann, die beide auch bei der Abgeordnetenhauswahl 2021 kandidieren, machen deutlich, dass die Verwaltung sich nicht taktisch hinter Prüfaufträgen und vorgeschobenen Fristen verstecken darf. Es liegt in ihrer Verantwortung, die Seilbahn zu sichern.

Mit Blick auf die ÖPNV-Integration sagt Iris Spranger: „Alle reden vom Klima – aber hier wird es nun konkret: Sollen die Leute per Auto zu den Gärten der Welt kommen oder macht man ihnen die Anreise mit unserer unlängst bis zum Hauptbahnhof verlängerten U5 schmackhaft? Das würde auch die Parkplatzsuche vor Ort vermindern.“
Jan Lehmann weist darauf hin, dass die finanzielle Unterstützung der Seilbahn ohnehin nötig sei: „Wenn der Staat schon zuschießt, dann sollen die Leute auch, gerade mit kleinem Geldbeutel, ihr vorhandenes ÖPNV-Ticket klimafreundlich nutzen können.“

2021-01-12T12:08:03+01:0012.01.2021|

Freiwilliges Ökologisches Jahr 2020/2021 gestartet

Iris Spranger, MdA und Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf dazu: „Am 1.September wurden in den Gärten der Welt die 360 jungen Teilnehmenden für die nächsten zwölf Monate des Freiwilligen Ökologischen Jahres begrüßt. Ihnen wird die Möglichkeit gegeben, sich im Bereich Umwelt und Natur einzusetzen. Ich finde es auch eine gute Vorbereitung auf die spätere berufliche Entwicklung. Hier werden neben den fachlichen auch vielfältige soziale Kompetenzen erlangt. So haben im letzten Ökologischen Jahr über 80 % der Jugendlichen einen Schul-, Ausbildungs-, Arbeits- oder Studienplatz erhalten. Es ist eine gute Startvoraussetzung für eine gute berufliche Entwicklung. Ich möchte junge Menschen dazu ermutigen, sich auch mit dem Gedanken über ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zu befassen. ” (mehr …)

2020-10-05T20:09:48+02:0007.09.2020|
Nach oben