Iris Spranger

Weitere Erleichterungen für Studierendewährend der Corona-Pandemie

Iris Spranger, MdA und Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf dazu: „Die letzten Monate während der Covid-19-Pandemie waren für unsere Studierenden nicht leicht. Sie konnten nicht an Präsenzvorlesungen teilnehmen oder die Bibliotheken besuchen. In Berlin betrifft das rund 22.000 Studierende. Diese Beeinträchtigungen führen zwangsläufig zu Benachteiligungen in der Studienzeit. Um diese auszugleichen, hat der Berliner Senat das Berliner Hochschulgesetz an wichtigen Punkten geändert. (mehr …)

2020-09-18T15:09:53+02:0018.09.2020|

Tarifentwicklung bei freien Trägern soll gesichert werden

Iris Spranger MdA und Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf dazu: „Schon seit geraumer Zeit ist die Lohnentwicklung bei den freien Trägern und die Tarifangleichung bei Zuwendungsempfängern und Leistungserbringern in der Diskussion.

Die freien Träger leisten eine wertvolle Arbeit gerade auch im Bereich der Jugendarbeit, in der Integrationsarbeit oder der Seniorenarbeit. Diese wichtige Arbeit bereichert unsere Kieze und Stadtquartiere wesentlich. Für gute Arbeit muss es aber auch guten Lohn geben. Der Berliner Senat hat dazu eine Vorlage beschlossen. Diese Vorlage führt aus, wie eine Annäherung der Bezahlung von Beschäftigten bei freien Trägern auch an das tarifliche Bezahlungsniveau des Landes erfolgt. (mehr …)

2020-09-18T15:06:55+02:0018.09.2020|

Wohnungsbestände der Landeseigenen Unternehmen in den letzten neun Jahren um 70.000 Wohnungen gewachsen

Iris Spranger MdA, wohn- und mietenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion und Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf dazu: „Der Zuwachs von 70.000 neuen Wohnungen in den letzten neun Jahren, bei den landeseigenen Wohnungsunternehmen ist ein positives Zeichen für unsere Stadt. Damit erhöht sich der Gesamtbestand an Wohnungen der landeseigenen Unternehmen auf rund 337.000 Wohnungen. Mit Ankauf und Neubau von Wohnungen über das gesamte Stadtgebiet sorgen die Wohnungsunternehmen auch für die sogenannte Berliner Mischung. Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf hat hierbei die höchsten Zuwächse mit 11.100 Wohnungen zu verzeichnen. Trotz dieser positiven Nachricht müssen wir auch in den nächsten Jahren dafür sorgen, dass sich der Bestand an Wohnungen kontinuierlich erhöht. Hierbei zählt in erster Linie der Neubau, denn Zukauf kann Wohnraum zwar sichern, jedoch seine Anzahl in Summe nicht erhöhen.“

2020-09-15T16:31:43+02:0015.09.2020|

Freiwilliges Ökologisches Jahr 2020/2021 gestartet

Iris Spranger, MdA und Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf dazu: „Am 1.September wurden in den Gärten der Welt die 360 jungen Teilnehmenden für die nächsten zwölf Monate des Freiwilligen Ökologischen Jahres begrüßt. Ihnen wird die Möglichkeit gegeben, sich im Bereich Umwelt und Natur einzusetzen. Ich finde es auch eine gute Vorbereitung auf die spätere berufliche Entwicklung. Hier werden neben den fachlichen auch vielfältige soziale Kompetenzen erlangt. So haben im letzten Ökologischen Jahr über 80 % der Jugendlichen einen Schul-, Ausbildungs-, Arbeits- oder Studienplatz erhalten. Es ist eine gute Startvoraussetzung für eine gute berufliche Entwicklung. Ich möchte junge Menschen dazu ermutigen, sich auch mit dem Gedanken über ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zu befassen. ” (mehr …)

2020-09-07T12:24:12+02:0007.09.2020|

An der Knorr-Bremse werden Wohnungen gebaut

Im Gewerbegebiet um die Knorr-Bremse sollen demnächst Wohnungen gebaut werden. Da der Standort als Gewerbegebiet ausgewiesen ist, hat das Land Berlin den B-Plan 2122/2 an sich gezogen und eine neue Planung festgelegt. Nun sollen hier circa 1.000 Wohnungen entstehen, davon ca. 400 für studentisches Wohnen.

Die Ausschreibung zu den Planungen am Standort wurde ausgeschrieben. Es fanden sich 20 Bewerber, von denen drei Bewerber in die nähere Auswahl kamen. Den Zuschlag erhielt das Architektenbüro David Chipperfield. Die Planungen sind als Präsentation vorgesehen und sollen veröffentlicht werden. Inhalte der Planungen sind neben dem Wohnungsbau auch die Errichtung einer Kita, einer Jugendfreizeiteinrichtung, wohnortverträgliches Gewerbe und der Bau eines Hochhauses. (mehr …)

2020-09-07T12:20:45+02:0007.09.2020|
Nach oben