Ampel am Hultschiner Damm/ Rahnsdorfer Straße endlich fertiggestellt! Schaltungen verursachen neue Probleme!

Die Ampel am Hultschiner Damm/Rahnsdorfer Straße ist 25 Jahre nach der ersten Planung endlich fertiggestellt und in Betrieb. Aufgrund der langen Bauzeit wurde sie medial häufig als BER von Marzahn-Hellersdorf bezeichnet. Doch nun führen die Ampelschaltungen immer wieder zu Staus und zu Verärgerungen der Verkehrsteilnehmer/-innen. Kreis und Fraktion der SPD Marzahn-Hellersdorf kritisieren die unzureichende Prüfung des lokalen Verkehrsaufkommens beim Bau und fordern die Senatsverwaltung zu Nachbesserungen auf!

Fertigstellung 25 Jahre nach der ersten Planung

Die ersten Planungen der Ampel Rahnsdorfer Straße / Hultschiner Damm gehen bis ins Jahr 1996 zurück. Doch erst im Jahr 2006 wurde der Bau der Ampel offiziell beschlossen.  Trotzdem kam es in den folgenden Jahren immer wieder zu Verzögerungen oder Komplikationen mit den Berliner Wasserbetrieben. Später verzögerte die Corona-Pandemie die Fertigstellung der Ampel. Nun ist die Ampel zwar eingeweiht, doch verursacht sie immer wieder Staus im Straßenverkehr vor Ort.

Dazu Iris Spranger, MdA und Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf: „Im Abgeordnetenhaus haben wir als SPD und ich persönlich das Thema immer wieder auf die Agenda gebracht und kritisch bei den Behörden nachgefragt. Daher freut es mich zunächst einmal, dass die Ampel nach so langer Bauzeit endlich fertiggestellt wurde. Schließlich geht es dabei vor allem um die Verkehrssicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Allerdings kann die Ampelschaltung noch nicht ihre volle Wirkung entfalten. Nun muss schnell analysiert werden, weshalb diese den Straßenverkehr immer wieder so stark ins Stocken bringt.“

Mangelhafte Analyse des lokalen Straßenverkehrs

Noch länger als Iris Spranger, beschäftigt sich Christiane Uhlich, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion in der BVV, mit dem Thema. Sie begleitet den Bau der Ampel bereits seit Beginn der Planungsphase in den 1990er Jahren. Uhlich erklärt: „Auch in der Bezirksverordnetenversammlung war der Bau der Ampel immer wieder ein wichtiges Thema. Allein diese Wahlperiode haben wir 6 verschiedene Drucksachen dazu eingereicht. Das Ergebnis dieser Arbeit fällt nun leider ernüchternd aus. Angesichts der derzeitigen Situation frage ich mich, wie die Schaltungen an der Ampel programmiert wurden. Aus der Ferne wirkt es, als ob sich nur in ungenügendem Maße mit dem Straßenverkehr vor Ort beschäftigt wurde. Hier muss die Senatsverwaltung ganz klar schnellstens nachbessern.“

2021-07-23T11:44:08+02:0023.07.2021|

Förderprogramm Abbiegeassistenz läuft

Iris Spranger, MdA, Kreisvorsitzende der SPD Marzahn-Hellersdorf und Mitglied im Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses von Berlin dazu:

„Seit Dezember 2020 läuft das von uns geforderte „Förderprogramm Abbiegeassistent“ über das IBB Business Team GmbH der Investitionsbank Berlin. Kleine und Mittlere Unternehmen können hier einen Antrag auf Förderung zum Einbau und den Systemkosten bis 1500,00 Euro, für Nutzfahrzeuge ab 3,5 Tonnen stellen. Ich freue mich, dass schon 47 Anträge, für den Einbau von 211 Systemen bis Mitte Mai eingereicht wurden. Davon sind 186 Systeme bewilligt worden.

Wir alle wissen, dass Berlin als Metropole ein hohes Verkehrsaufkommen hat. Darum ist es wichtig, dass wir allen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern eine sichere Nutzung des Verkehrsraumes bieten müssen. Ganz wichtig sind hierbei die Schwächsten, die Fußgängerinnen und Fußgänger und die Radfahrerinnen und Radfahrer. Viele Unfälle hätten durch einen Abbiegeassistenten verhindert werden können. Ich bitte alle relevanten Unternehmen, dieses Förderprogramm zu nutzen.“

2021-06-14T13:47:35+02:0014.06.2021|

BVV-Fraktion: SPD-Fraktion begrüßt Fortschritte beim Bau einer Ampel an der Kreuzung Hultschiner Damm/Rahnsdorfer Straße

Auf Anfrage der SPD-Fraktion, hat das Bezirksamt den Bau einer Lichtsignalanlage an der Kreuzung Hultschiner Damm/Rahnsdorfer Straße bestätigt. Die SPD-Fraktion begrüßt, dass die derzeit aufgestellte temporäre Bauampel, Teil der Bauarbeiten hin zu einer dauerhaften Lichtsignalanlage ist.

Zum ersten Mal wurde eine Lichtsignalanlage an dieser Stelle im Jahr 2006 beschlossen. Im Jahr 2020, 14 Jahre später, beginnen nun die Bauarbeiten, an deren Ende eine dauerhafte Lichtsignalanlage steht. Das geht aus einer Antwort des Bezirksamtes auf Anfrage der SPD-Fraktion hervor.

Bereits im Frühjahr hatte das Bezirksamt in einer Pressekonferenz, weitere Kreuzungen genannt, an denen der Senat die Installation einer Lichtsignalanlage plant. Dazu gehören: Blumberger Damm/Glambecker Ring, Hönower Straße/Karlshafener Straße und Märkische Allee/Allee der Kosmonauten. Diese hat das Bezirksamt nochmals in der Antwort auf die Anfrage als vom Senat geplant bestätigt. (mehr …)

2020-11-06T11:24:56+01:0006.11.2020|

Kritik an dem „Klimapaket“ der Senatsverwaltung

SPD Marzahn-Hellersdorf und SPD-Abgeordnete Iris Spranger, MdA, Mitglied des Verkehrsausschusses kritisieren das „Klimapaket“ der Senatsverwaltung

Die SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus hat sich mit dem Senatsvorschlag zum Klimapaket beschäftigt. An vielen Stellen können die Genossinnen und Genossen aus Marzahn-Hellersdorf einfach nicht mitgehen. Schon der Regierende Bürgermeister Michael Müller hat die Vorlage auf der gemeinsamen Senatssitzung angehalten. Die Vorlage ist einfach sozial unausgegoren und wirkt mit ihren vielen Sanktionen gerade auf schwächere Gruppen unserer Gesellschaft. So sind Citymaut, Zwangsabgabe BVG, Fahrpreiserhöhungen und Parkgebühren, auch für Berufspendlerinnen und –Pendler, die auf ihren PKW angewiesen sind, eine Bestrafung. Mobilität kann kein Reichenrecht sein. Für die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten der SPD Marzahn-Hellersdorf ist eine gleichwertige, bezahlbare Mobilität für alle eine Selbstverständlichkeit und die Voraussetzung für ein Klimapaket. Die Fraktion der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus hat in ihrer Klausur im Januar 2020 weitreichende Vorschläge zu einer klimafreundlichen Verkehrswende beschlossen. Bisher wurden diese im vorgelegten Klimapaket wenig berücksichtigt.

Iris Spranger MdA und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz dazu: „Uns ist es wichtig, alle Verkehrsmittel in den Blick zu nehmen, insbesondere den öffentlichen Personennahverkehr. Dieser muss dringend ausgebaut werden, bevorzugt unter der Erde mit U-Bahnlinien. Somit wird auch die Konkurrenzbeziehung auf der Straße entschärft. Taktungen müssen verkürzt und um weitere Linien ergänzt werden, besonders für die Berliner Außenbezirke.

Wir wollen auch das 365-Euro-Jahres-Umweltticket, damit die Menschen unserer Stadt und natürlich unseres Bezirkes für 1 Euro pro Tag am ÖPNV teilnehmen können.

Wir werden auch weiterhin einen motorisierten Straßenverkehr in unserer Stadt haben. Bei einer Metropole, die auf die vier Millionen Einwohnerinnen und Einwohner zusteuert, ist das Realität. Und damit meine ich zum Beispiel auch die Lieferverkehre, die Polizei, Feuerwehr, THW und die vielen Pflegedienste, Handwerksbetriebe, Hebammen und Dienstleistungsunternehmen insgesamt. Sie alle brauchen auch Parkmöglichkeiten, um ihren Dienst ausführen zu können. Ein „Klimapaket“ was seinen Namen auch verdient, muss man von vorne denken. Wir sind nicht für Hauruckaktionen, die Verkehrsteilnehmende gegeneinander ausspielen. An diesem Thema werden wir weiter intensiv dranbleiben.“

2020-10-07T14:19:33+02:0007.10.2020|

CDU macht Panik – Eltern zufrieden – Bus kommt pünktlich

Iris Spranger, MdA und Wahlkreisabgeordnete dazu: „Der Bustransfer der Schülerinnen und Schüler der Kiekemal Grundschule ist gesichert. Nach großer Panikmache seitens der CDU und besonders von Herrn Czaja MdA, konnte den Eltern auf der Elternversammlung in der vergangenen Woche die Angst genommen werden. Ihre Kinder werden pünktlich von der Schule abgeholt und auch wieder zurückgebracht. Das Ein- und Aussteigen ist gewährleistet und die neue Schule freut sich auf die Ankömmlinge. Viele Eltern haben sich bei der Schulleitung für die Organisation bedankt.

(mehr …)

2020-09-03T17:20:09+02:0021.08.2020|
Nach oben