SPD-Fraktion Marzahn-Hellersdorf begrüßt zukünftige Verordnete Marion Hoffmann

Am 26. September 2021 finden die Wahlen für die Bezirksverordnetenversammlung in Marzahn-Hellersdorf statt. Den folgenden Rahmen möchten wir nutzen, um die Kandidierenden für den Bezirk näher vorzustellen. Auf Listenplatz 4 kandidiert Marion Hoffmann.

Mehr Bildungsgerechtigkeit für den Bezirk!

Bildungsgerechtigkeit ist ein zentrales Anliegen der SPD. Schließlich ist Bildung der Schlüssel für die Lebens- und Teilhabechancen jedes und jeder einzelnen, für individuelle Freiheit und für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Auch die Wirtschaft benötigt gut ausgebildete Arbeitskräfte. Doch dafür braucht es ausreichend Schul- und Kitaplätze, gut ausgebildetes Personal und eine funktionierende Infrastruktur, sowohl im analogen als auch digitalen Bereich. Dies alles weiß auch Marion Hoffmann nur zu gut. Seit 43 Jahren ist sie im Bildungswesen in unserem Bezirk tätig und seit 30 Jahren leitet sie das Victor-Klemperer-Kolleg. Hier haben Erwachsende die Möglichkeit, auf dem zweiten Weg ihren Schulabschluss nachzuholen. Eine Herzensaufgabe, wie sie selbst betont. Dieses Wissen möchte Marion Hoffmann nun auch auf bezirklicher Ebene einbringen, um das Bildungswesen in Marzahn-Hellersdorf zu verbessern!

Axel Hoppe, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, begrüßt die Kandidatur: „Ich freue mich sehr über die Kandidatur von Marion Hoffmann auf Listenplatz 4. Mit ihr erhält der Bezirk eine bildungspolitische Expertin par excellence. Kaum jemand kennt die Hürden und Herausforderungen im Bildungswesen so gut wie sie. Gerade bei den alltäglichen Fragen, wie den passenden Klassengrößen, den Lernangeboten vor Ort oder der IT-Infrastruktur bringt sie unschätzbar wertvolle praktische Erfahrung und Einblicke mit.“

2021-07-21T13:58:49+02:0021.07.2021|

Neujahresbrief unseres Bundestagskandidaten Enrico Bloch

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich wünsche Ihnen ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr. 2020 war ein besonders schwieriges Jahr für viele von uns. Und auch 2021 läuft nur sehr schleppend an. Ich hoffe dennoch, dass uns besser organisierte Corona-Schutzmaßnahmen und eine durchdachte Impfkette die Rückkehr in die Normalität ermöglichen.

Ich kandidiere für den Deutschen Bundestag hier im  Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf. Für mich ist die Sozialdemokratische Partei Deutschlands die Partei der Arbeit und der Bildung.

Für mich stehen die Menschen im Mittelpunkt,  Menschen, die einer bezahlten oder ehrenamtlichen Beschäftigung nachgehen oder nachgegangen sind. Und für sich und ihre Familien ein Einkommen erwirtschaften. Mit ihrer Arbeitsleistung schaffen sie einen entscheidenden Beitrag zu unserem Sozialstaat.

Wer gearbeitet hat oder arbeitet, hat ein Recht auf Wohlstand. Ein Einkommen oder eine Rente muss wieder für ein gutes Auskommen reichen.

Die Grundlage dieses Wohlstands kommt durch Bildung. Erst durch Bildung wird der soziale Aufstieg möglich. Dementsprechend haben für mich alle Menschen einen Anspruch auf eine gute Bildung. Beginnend im Kindesalter, durch das gesamte Berufsleben und auch im Rentendasein. Ich will, dass Bildung im Kindesalter bis zum Einstieg ins Berufsleben ein Rundum-sorglos-Paket wird. So dass es auf dieser Grundlage im Laufe des Berufslebens möglich ist, neue Wege zu gehen, ohne dabei ins soziale Abseits zu geraten.

Gegenwärtig beherrscht Corona und die damit verbundenen Maßnahmen unser tägliches Geschehen. Die Folgen von Corona für uns selbst, unser Land und unseren Sozialstaat liegen an vielen Stellen noch im Trüben. Doch ich bin mir sicher, gemeinsam können wir daraus etwas Gutes machen. Ich bin bereit, dafür Verantwortung zu übernehmen und werbe um Ihr Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Enrico Bloch
Ihr Bundestagskandidat für Marzahn-Hellersdorf
Ein Sozialdemokrat

2021-01-13T14:17:46+01:0013.01.2021|

Kandidatin für das Abgeordnetenhaus: Luise Lehmann

Ich kandidiere für Wahlkreis 5 und Listenplatz 5 bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl 2021. Ich freue mich darauf, die Herausforderungen des Wahlkreises anzugehen, der seit Jahren von der CDU gewonnen wird.

Ich bin in Mahlsdorf aufgewachsen und zur Schule gegangen, kenne schöne und verbesserungswürdige Ecken. Es ist eine Ehre, hier auf Vorschlag unserer Kreisvorsitzenden Iris Spranger zu kandidieren.

Hausaufgaben für Mahlsdorf. Eine ganzheitliche Verkehrslösung um den S-Bahnhof Mahlsdorf, der Neubau der ISS, Schulergänzungsbauten für die Kiekemal-Grundschule und die Entwicklung eines Konzepts für die mögliche Nutzung des Elsen- oder Habermannsees zum Baden – das alles werde ich begleiten. Dabei müssen Natur- und Klimaschutz sowie Transparenz und Partizipation für die Anwohner*innen immer mitgedacht werden.

Kein Fußbreit nach rechts. Rassismus und Klassismus haben in Mahlsdorf keinen Platz. Ob Schüler*innen aus anderen Stadtteilen oder Geflüchtete zu uns kommen – wir haben die Ressourcen um sie willkommen zu heißen. Ich setze mich gegen jede Art von Diskriminierung ein.
Gesundheit für Jung und Alt. Ein gesundes Lernumfeld für unsere Schüler*innen und Vereinssport müssen wir fördern. Von jeder Fachrichtung müssen ausreichend Ärzt*innen im Bezirk niedergelassen und medizinische Einrichtungen barrierefrei zugänglich sein. Pflegende sollen Wertschätzung erfahren, nicht nur durch Klatschen, sondern durch gute Ausbildung und faire Arbeitsbedingungen.

Ich bin 23 Jahre alt, arbeite als Ärztin und bin seit 10 Jahren aktiv in der SPD Marzahn-Hellersdorf, vor allem bei Jusos, Abteilung 6, ASF und SPDqueer. In der Bezirkspolitik habe ich als Bürgerdeputierte im Schulausschuss und dann als BVV-Verordnete im Gleichstellungs- und im Gesundheitsausschuss mitgewirkt. Ich freue mich auf einen tollen Wahlkampf mit Euch!

2020-10-06T20:52:04+02:0006.10.2020|

Kandidat für das Abgeordnetenhaus: Dmitri Geidel

2021 möchte ich mit euch zusammen den Wahlkreis Marzahn-Süd/Biesdorf für die SPD gewinnen.

Die TVO vollenden, ist seit Jahrzehnten das maßgebliche verkehrspolitische Ziel in Biesdorf. Der Bezirk braucht endlich eine gute Anbindung an den Berliner Süden und die Anwohner der Köpenicker Straße müssen vom Lärm und Verkehr entlastet werden.

Recht auf Home-Office – Corona hat gezeigt, dass viele Menschen auch von zuhause aus arbeiten können und wollen. Soweit es die Art der Tätigkeit zulässt, sollen alle ein Recht darauf haben, von zuhause aus arbeiten zu dürfen. Mit klaren Regeln für Arbeitszeit, Kinderbetreuung und Krankheitsfällen.

Gute Arbeit in der modernen Welt – Die digitale Arbeitswelt braucht neue Regelungen für gute Arbeit. Schutz vor Erreichbarkeit rund um die Uhr, sowie ein Recht auf transparente Gehälter und sichere Arbeitsplätze müssen für Arbeitnehmer neu erkämpft werden.
Über mich: Ich bin Jurist mit einem Schwerpunkt auf Arbeitsrecht. Seit 2011 bin ich Bezirksverordneter und setze mich dort besonders für die Themen Bildung, Jugend und Soziales ein, ab 2016 auch als stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Im Jahr 2018 wurde ich zum Abteilungsvorsitzenden der SPD Wuhletal-Süd gewählt.

2020-10-06T20:50:13+02:0006.10.2020|
Nach oben