Hallo, ich bin Ulf, Mitglied in der Abteilung 5, seit Kurzem stellvertretender Abteilungsvorsitzender, Vorsitzender der AG Selbst Aktiv und seit 2023 der Kreismitgliederbeauftragte.

Ich bin 51 Jahre jung, Vater von fast 11-jährigen Zwillingen und nun schon vier Jahre in der SPD. Geworben wurde ich damals von Dimitri Geidel und Gordon Lemm im Jugendhilfeausschuss, dem ich in Funktion als Vorstandsmitglied des Bezirks-Eltern-ausschusses Kita angehörte.

Viele kennen mich schon. Ich habe im letzten Jahr intensiv bei der Renovierung, dem Umzug und der Einrichtung des Kreisbüros mitgearbeitet.

Meine Vision war schon damals: Nur als eine große Gemeinschaft können wir die Wahlen gewinnen. Ich wünsche mir, dass alle Abteilungen eng zusammenarbeiten. Große Abteilungen unterstützen kleinere, Expertise/Erfahrungen und Wissen werden geteilt und kommen allen zugute.

Aus diesen Motiven heraus habe ich mich im letzten Jahr als Kreismitgliederbeauftragter beworben, eine Position, die schon länger nicht mehr besetzt war.

Was sind denn überhaupt die Aufgaben eines Kreismitgliederbeauftragten? Die Abteilungen haben doch auch einen Mitgliederbeauftragten, muss es denn diese Position geben?

Als Kreismitgliederbeauftragter ist man Bindeglied von den Abteilungen hin zum Kreis, Land und Bund. Bei ihm werden die Anliegen der einzelnen Abteilungen gebündelt und gezielt zusammengeführt, gemeinsame (Neu-)Mitgliedertreffen, Aktionen, Schulungen etc. geplant und zusammen mit den Abteilungen durchgeführt.

Meine erste Amtshandlung war die Bewerbung beim Innovationsfonds 2023 der Bundes-SPD, der zum zweiten Mal ausgeschrieben wurde. Von meinem Amtsantritt bis zum Bewerbungsende waren gerade vier Tage Zeit, eine sehr kurze Frist. 😉 Die Aufgabenstellung war noch relativ grob formuliert, in der Bewerbung sollte mitgeteilt werden, vor welchen Herausforderungen unser Kreis steht.

Ich war hocherfreut, als knapp 4 Wochen nach Abgabe unserer Bewerbung eine E-Mail in meinem Postfach landete, in der mitgeteilt wurde, dass unser Kreis als einer von 23 Kreisen in ganz Deutschland ausgewählt wurde. Ein „kleines“ Geschenk gab es auch, ich konnte für unseren Kreis 5.000 Euro für die Arbeit mit dem Innovationsfonds einwerben. Was wir mit dem Innovationsfonds vorhaben, erkläre ich genauer in der KDV. Hauptsächlich geht es dabei um die Mitgliederaktivierung.

Dies passt auch gut mit den Aufgaben als Kreismitgliederbeauftragter zusammen. Die Aktivierung von Mitgliedern stand eh auf meiner To-do-Liste. Es ist für den gesamten Kreis von großem Vorteil, wenn wir einen möglichst großen Pool an aktiven Mitgliedern haben, zum Beispiel bei der Verteilung von Flyern, der Betreuung von Infoständen, der Mitarbeit in Arbeitsgemeinschaften oder der Betreuung des Kreisbüros etc. Die möglichen Aufgaben im Kreis sind vielfältig, und für (fast) jeden ist eine Aufgabe bzw. Betätigungsmöglichkeit vorhanden.